Selbsttest
Was ist ein HIV-Selbsttest?

Ein HIV-Selbsttest (auch: HIV-Heimtest) ist ein HIV-Test, der sich einfach selbst durchführen lässt, zum Beispiel zu Hause. Dabei wird etwas Blut aus der Fingerkuppe abgenommen und in eine Testapparatur gegeben. Der HIV-Selbsttest zeigt das Ergebnis nach ungefähr einer Viertelstunde an. Wie andere übliche Testverfahren auch, weist der Selbsttest nicht HIV direkt nach, sondern Antikörper gegen das Virus.

Achtung: Die Antikörper bilden sich erst nach einiger Zeit. Der Test kann daher erst 12 Wochen nach einer möglichen HIV-Übertragung sicher ausschließen, dass diese erfolgt ist. Das Ergebnis „HIV-negativ“ ist also erst nach zwölf Wochen zuverlässig. Eine bestehende HIV-Infektion nachweisen kann er oft schon früher.

Woher bekomme ich den HIV-Selbsttest?

HIV-Selbsttests können zum Beispiel beim Checkpoint, in Apotheken, Drogerien oder über das Internet gekauft werden. Wichtig ist, dass sie ein CE-Zeichen haben und für die Anwendung durch Laien entwickelt wurden und in Europa zugelassen sind. Dazu gehören der „Autotest VIH“, „INSTI“ und der „Exacto“-Selbsttest.

Was tun, wenn der HIV-Selbsttest positiv ausfällt?

Die Selbsttests sind so empfindlich, dass sie manchmal „überreagieren“. Sie zeigen dann ein positives Ergebnis an, obwohl keine Infektion vorliegt. Daher muss er durch einen weiteren Labortest bestätigt werden. Dieser Bestätigungstest kann von einem Arzt oder einer Ärztin, im Gesundheitsamt, direkt in einem Labor oder einem Checkpoint der Aidshilfen gemacht werden. Erst wenn auch dieser Test positiv ausfällt, besteht sicher eine HIV-Infektion.

Hilfe durch anonyme Beratung

Falls das Testergebnis positiv ausfallen sollte, ist man erstmal allein und kann mit niemanden direkt reden. Selbstverständlich stehen aber unsere Berater_innen persönlich, telefonisch oder per Mail zur Verfügung.